Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22/18 - 27.11.2018

DGB Kreisverband Dillingen lädt zum Personal- und Betriebsrätegespräch

Gewerkschaften gedenken der in der Revolution 1918/19 errungenen Demokratie

Rund 40 Betriebs- und Personalräte aus dem Landkreis Dillingen folgten der Einladung des DGB-Kreisverbands Dillingen zum Personal- und Betriebsrätegespräch in die Kulturgaststätte „Chili“. Thema war dabei die Revolution von 1918/19 aus Sicht der Arbeiterbewegung. Referent Wolfgang Veiglhuber, ehemals DGB-Bildungswerk Bayern, machte in diesem Zusammenhang deutlich, dass viele der damals erzielten demokratischen Errungenschaften auch heute noch unsere Gesellschaft bestimmen.

In ihrer Begrüßung betonte die Dillinger DGB-Kreisvorsitzende Antonie Schiefnetter, dass es sich bei der Revolution 1918/19 sowohl in Bayern als auch in Deutschland um eine Bewegung handelte, die aus der Mitte der Arbeiterschaft und des Militärs herrührte und dem Obrigkeitsdenken ein Ende bescherte und damit den Grundstein für unsere heutige demokratische Gesellschaftsform legte.

Sich für diese Demokratie zu engagieren, forderte der schwäbische DGB-Sekretär Wolfgang Peitzsch die Anwesenden auf. Die politische Stimmung in Deutschland werde in den letzten Monaten zunehmend rauer, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und antidemokratische Strömungen bekämen Aufwind und oft seien Gewerkschafter und Betriebs- und Personalräte Ziel von Anfeindungen und Polemik, resümierte Peitzsch.

Zwar sei die von großen Teilen der Arbeiterbewegung im November 1918 geforderte sozialistische Räterepublik nach Vorbild Russlands bei der Revolution 1918/19 gescheitert, so Wolfgang Veiglhuber, aber der Weg von einer Monarchie zu einem demokratischen Staatswesen sei eingeleitet und letztendlich vollzogen worden. „Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurden entscheidende Verbesserungen erzielt. So wurde der Grundstein für Tarifverträge gelegt, das Frauenwahlrecht und die Acht-Stunden-Woche eingeführt sowie demokratische Mitsprache in Gesellschaft und Betrieben erstritten“, betonte Wolfgang Veiglhuber.

Es sei, so Veiglhuber weiter, heute so wichtig an die Kolleginnen und Kollegen zu erinnern, die 1918/19 den Mut aufbrachten, sich unter dem Einsatz ihres Lebens gegen die Obrigkeit zu erheben und aus den fürchterlichen Erfahrungen des 1. Weltkrieges heraus für eine grundlegende Veränderung der Gesellschaft einzutreten, da dieser Mut und der Einsatz für unsere demokratische Staatsform auch heute gefragt sei, in einer Zeit, in der gerade Rechtspopulisten und Rechtsextreme an den Grundfesten unserer Demokratie erneut zu rütteln beginnen. Viele der 1918/19 erreichten Errungenschaften würden heute wieder hinterfragt und als abträglich für die Entwicklung unseres Landes dargestellt. „Hier,“ so Veiglhuber, „sind wir als Gewerkschaften gefragt. Hier müssen wir dagegen halten und deutlich machen, wie sehr wir die Demokratie als Staatsform wertschätzen und dass wir bereit sind, für deren Erhalt zu kämpfen.“

Antonie Schiefnetter, Wolfgang Veiglhuber, Rudi Wörner (KV Dillingen)

DGB Schwaben

Wolfgang Veiglhuber

DGB Schwaben


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt

 

DGB-Region Schwaben
Büro Augsburg
Am Katzenstadel 34
86152 Augsburg

Tel.: 0821 420797-43
Fax: 0821 420797-47

augsburg@dgb.de

Verantwortlich: Wolfgang Peitzsch

 

bzw.

DGB-Region Schwaben
Büro Memmingen
Kramerstraße 7
87700 Memmingen

Tel.: 08331 2421
Fax: 08331 494532

memmingen@dgb.de