Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 05/17 - 07.03.2017

DGB-Kreis Günzburg zum int. Frauentag

Noch viel Handlungsbedarf im Landkreis

Auch wenn sich seit dem Beschluss der II. Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz im Jahre 1910 jährlich einen internationalen Frauentag durchzuführen viel verbessert hat, gibt es in Fragen der Gleichstellung immer noch sehr viel Handlungsbedarf. Diese Auffassung vertritt der DGB-Kreis Günzburg in seinem Aufruf zum 8. März, dem Datum dieses Tages.
Dies zeige auch die aktuelle Lage im Landkreis Günzburg. Gerade im Landkreis Günzburg müsse man, von Ausnahmen abgesehen, Frauen in Spitzenpositionen in Wirtschaft und Verwaltung nach wie vor mit der Lupe suchen. Seien Frauen von Altersarmut wesentlich mehr bedroht als Männer. Werde Familienarbeit vorwiegend den Frauen zugeschoben. Fänden sich Frauen wesentlich mehr in Teilzeitjobs wieder, die zur „Teilzeitfalle“ werden können, und seien Arbeitsverhältnisse im Niedriglohnbereich eine „Frauendomäne“.
Außerdem, so stellt der DGB-Kreis in seinem Aufruf fest, besteht auf Grund der Struktur des Arbeitsmarktes im Landkreis die Gefahr, dass besonders Arbeitsplätze von Frauen dem Strukturwandel des Arbeitsmarktes (Arbeit 4.0) zum Opfer fallen.
Besonders bedenklich sei auch, dass derzeit rechtspopulistische Kräfte, Frauen wieder auf ihre Rolle im Kaiserreich und im sog. dritten Reich zurückwerfen wollen.
Abschließend heißt es in dem Aufruf, der über das Netzwerk des DGB-Kreises in den Betrieben verteilt werden wird: Deshalb ist der 8. März ein geeigneter Anlass für alle Frauen, aber auch für alle emanzipierten Männer, sich daran zu erinnern, dass man/frau sich mit diesen Ungerechtigkeiten nicht abfinden darf und weiter entschieden dagegen ankämpfen muss.

Werner Gloning