Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23/17 - 25.10.2017

DGB im Kampf gegen rechts

Wahlen - Ludwin Debong bleibt weiterhin Kreisvorsitzender

KEMPTEN   Nachdem die vierjährige Amtszeit des Kreisvorstandes abgelaufen war, traf sich der DGB-Kreisvorstand Allgäu, bestehend aus den Vertretern von acht Gewerkschaften in Kempten zu seiner konstituierenden Sitzung. Beim Hauptpunkt des Treffens, der Neuwahl des DGB-Kreisvorsitzenden und seines Stellvertreters, ergaben sich keine Veränderungen: Einstimmig wurden Ludwin Debong als Kreisvorsitzender des DGB Kreis Allgäu und Ilona Deckwerth MdL als stellvertretende Kreisvorsitzende wiedergewählt.

Zuvor hatte Debong ein Resümee der bisherigen Arbeit des Kreisvorstandes gezogen und die zukünftigen Arbeitsschwerpunkte skizziert. „Ich glaube, wir sind unserem selbstgestellten Anspruch „Die Stimme für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit im Allgäu“ zu sein, gerecht geworden, so sein Fazit. Er verwies dabei auf zahlreiche Aktionen und Initiativen in den vergangenen Jahren. Die bisherigen Kernthemen „Gestaltung der Arbeitsmarktpolitik im Zeitalter der Digitalisierung“ und die „Sozialpolitik“ werden laut Debong auch künftig die Arbeitsschwerpunkte des Kreisvorstandes Allgäu bleiben. Zusätzlich müsse der „Kampf gegen rechts“ verstärkt werden. Das Ergebnis der Bundestagswahl im Allgäu zeige, wie dringend notwendig dies sei. Debong: „Wenn man mit rechter Hetze und Rassismus im
Allgäu so viele Stimmen bei einer Bundestagswahl bekommt, ist das ein Zeichen, dass es auch hier unter der Oberfläche einer vermeintliche heilen Welt gärt und brodelt.“ Dem gelte es Rechnung zu tragen. „Nicht dadurch, dass man den rechten Hetzern nach dem Mund redet, sondern dadurch dass man Ungerechtigkeiten und Fehlentwicklungen glaubwürdig benennt und bekämpft.“

DGB KV Allgäu

DGB Schwaben