Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 12/18 - 19.09.2018

Gewerkschaftsjugend ruft zur Demonstration gegen Mietwucher und Immobilienspekulation auf

Unter dem Motto „Down with the rents! Ohne Moos wohnungslos“ veranstaltet die DGB-Jugend-Augsburg am Freitag, den 21. September 2018 eine Demonstration in der Innenstadt. Anschließend soll mit Zelten der DemonstrantInnen und Demonstranten ein Protestcamp auf dem Rathausplatz errichtet werden, um auf den Mangel an bezahlbarem Wohnraum und eine fehlgeleitete Politik der letzten Jahre aufmerksam zu machen. Im Hinblick auf die anstehenden Landtagswahlen in Bayern ist es für die Gewerkschaftsjugend ein großes Anliegen, ein Zeichen an die Stadt, die umliegenden Kommunen und an die Parteien im Wahlkampf zu senden.

Bezahlbarer Wohnraum ist in ganz Bayern Mangelware, doch vor allem in den großen Städten ist die Zahl von Sozialwohnungen und gefördertem Wohnraum in den letzten Jahren massiv zurückgegangen. Gerade noch 8236 geförderte Wohnungen gibt es im Stadtgebiet Augsburg aktuell, wobei diese Zahl in den kommenden Jahren durch eine auslaufende Sozialbindung vieler Wohnungen noch weiter zurückgehen wird. Der Verkauf kommunaler Immobilien, Spekulation und die zunehmende Tendenz, Geld in Immobilien anzulegen, haben ihr Übriges getan, um die Mieten rasant in die Höhe zu treiben. Ausreichend Wohnraum zur Verfügung zu haben ist zum Luxus geworden, dabei ist Wohnen ein Grundrecht für alle. Dabei trifft es diejenigen am härtesten, die wenig Einkommen haben. Die „Offensive Wohnraum Augsburg“ geht der DGB-Jugend dabei nicht weit genug. Da die Situation in den kommenden Jahren immer drastischer werden wird, seien auch drastischere Maßnahmen notwendig, wie etwa ein Anteil an gefördertem Wohnraum bei Neubauten von 50%.

„Besonders Azubis, Studierende und Geringverdiener haben unter dem Wohnungsmangel am meisten zu leiden, BezieherInnen von Sozialleistungen und ALG II natürlich ebenso. Aber gerade für junge Leute ist es unheimlich wichtig für die Selbstständigkeit auch die eigenen vier Wände zu haben und nicht ewig bei den Eltern zu wohnen. Deshalb unsere Forderung: Eigenes Leben braucht eigenes Wohnen!“, betont DGB-Jugendsekretärin Marlene Roiser. Länder, Kommunen aber auch ArbeitgeberInnen seien in der Pflicht, sich des Problems anzunehmen, deshalb fordert die DGB-Jugend ebenso die Schaffung von Azubi- und Studentenwohnheimen.

„Wir verstehen die Veranstaltung auch als Diskussionsplattform. Der Mietwucher betrifft ja Bürgerinnen und Bürger aller Altersklassen und wir hoffen, an diesem Abend auch einen Informationsaustausch untereinander entstehen lassen zu können, um mögliche Gegenmaßnahmen zu besprechen“, so Marlene Roiser weiter.

Die Veranstaltung beginnt kommenden Freitag um 17.00 Uhr am Moritzplatz. Nach der Demonstration findet um ca. 18.00 Uhr die Kundgebung mit der Errichtung eines Zeltcamps auf dem Rathausplatz bis Mitternacht statt. Alle Augsburger und Augsburgerinnen sind aufgerufen, sich anzuschließen.

Gerne laden wir Sie zur Berichterstattung ein.

Rückfragen an:  Marlene Roiser

DGB Jugendsekretariat Schwaben
Am Katzenstadel 34, 86152 Augsburg
Tel.: 0821 420797-46, Fax: 0821 420797-47
Mail: marlene.roiser@dgb.de
Internet: http://schwaben.dgb.de/jugend
Facebook: https://facebook.com/DGBjugendSchwaben


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt

 

DGB-Region Schwaben
Büro Augsburg
Am Katzenstadel 34
86152 Augsburg

Tel.: 0821 420797-43
Fax: 0821 420797-47

augsburg@dgb.de

Verantwortlich: Wolfgang Peitzsch

 

bzw.

DGB-Region Schwaben
Büro Memmingen
Kramerstraße 7
87700 Memmingen

Tel.: 08331 2421
Fax: 08331 494532

memmingen@dgb.de